PYRAMIDS

KHD Stubenvoll install 0 Zaun 1 WEB BIG

Pyramids, Kunsthalle Darmstadt


KHD Stubenvoll install 0 Zaun 2 WEB BIG

Pyramids (Orange-colored Fence), 2016


KHD Stubenvoll install 1 WEB

KHD Stubenvoll install 2 WEB

KHD Stubenvoll install 3 WEB

KHD Stubenvoll install 4 WEB

KHD Stubenvoll install 5 WEB

KHD Stubenvoll install 6 WEB

KHD Stubenvoll install 7 WEB

KHD Stubenvoll install 8 WEB

Im Internet zirkuliert ein Foto von dem Eingang des Guantanamo Lagers Camp Delta JTF Guantanamo, das durch mehrere Zäune gesichert ist. Auf dem äußersten Zaun ist ein Schild angebracht auf dem in roter Schrift steht: „Honor Bound To Defend Freedom“ (Durch Ehre verpflichtet, die Freiheit zu verteidigen). Ausgangspunkt für Daniel Stubenvolls erste institutionelle Einzelausstellung ist der Zaun vor der Kunsthalle Darmstadt. Da der Zaun aus bürokratischen Gründen nicht entfernt werden konnte, strich Stubenvoll das linke Zauntor neu an. In grellem Orange, in Anlehnung an die orangenen oder hellroten Gefangenenanzüge in Guantanamo. Die Kunsthalle wurde 1957 vom Architekten Theo Papst — ohne Zaun — gebaut. Ein leichter Pavillonbau, der vom Bauhaus beeinflusst ist und sich zur Straßenseite hin durch eine Glasfassade auszeichnet, die für das Publikum Offenheit ausstrahlt. Nach der Integration des alten Rheintorportals in den 80er Jahren, welches seitdem das Eingangstor bildet, folgte die daran angeschlossene Umzäunung zum Schutz von Skulpturen im Vorhof. Seit zwei Jahren wird die Kunsthalle erneut generalsaniert, was die Existenz des Zauns in Frage stellt, jedenfalls spätestens mit der Ausstellung Pyramids von Daniel Stubenvoll zum Abschluss seines Charlotte-Prinz-Stipendiums.

In der westlichen Galerie der Kunsthalle setzt sich die Ausstellung Pyramids fort. Fällt der Blick zurück, so ist von hier aus durch die Glasfassade, das orangene Zauntor zu sehen. Auf elf Aluverbundplatten (ohne Rahmung versteht sich) zeichnen sich in unterschiedlicher Größe in Grau auf dunkelblauem Grund 3D-Renderings aus Elementen des Kunsthallenzauns ab. Auf diesen sind ein bis maximal vier Comicseiten in Schwarzweiß gedruckt. Den titelgebenden Comic Pyramids zeichnete René Rogge. Er zeigt Bilder, die mit minimalen dreidimensionalen Mitteln und winzigen Details, Szenen aus dem alten Ägypten heraufbeschwören. Rogges Zeichenstil gibt spielerisch, leicht und klar eine Geschichte wieder. Diese ist schnell nacherzählt: Der Finanzbaumeister, als Protagonist der Geschichte, wird nach Fertigstellung der Pyramide in selbiger begraben. Aus Rache fertigt er eine Wandmalerei für die Nachwelt an, die den Pharao ohne Phallus (beziehungsweise mit einer Miniaturausgabe) zeigt.

Die Renderings sind formal auf den Inhalt des Comics abgestimmt. Das erste Rendering zeigt einen Ausschnitt des Zauns, der sich im Bild unendlich fortzusetzen scheint. Die darauf gesetzte Titelseite mit der Pyramide markiert dahingegen den Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Das zweite Rendering stammt von einer Zaunspitze und entwickelt eine Gegenkomposition zur ersten Seite des Comics, die einen zweidimensionalen Blick auf die Wüste als Comicszenerie erlaubt. Der einzigen Doppelseite des Comics folgt ein Rendering im Querformat. Die ersten sechs Arbeiten im Galerieraum zeigen allesamt Ausschnitte des Zauns und schließen mit der einzigen orangenen Bildtafel, auf der sich die Comicseite mit dem Wendepunkt der Geschichte befindet, ab. Hier dient das 3DRendering des Zaunpfeilers als bildliche Übersetzung des Wendepunkts. Die letzten fünf Bilder sind im sonst unbespielten Gang zur Ostgalerie ausgestellt. Sie sind alle gleich groß und zeigen das selbe Rendering der kompletten linken Torhälfte.

Die spröde Grafik der Zaunrenderings in den Farben Grau und Dunkelblau kontrastiert mit den humorvollen Comicbildern. Stubenvoll greift mit der Verwendung der Renderings eine Werbeästhetik auf, die ArchitektInnen oder ProduktdesignerInnen nutzen. Dieser Präsentationsstil, wie auch der Inhalt des Comics, lassen sich auf Großbauprojekte beziehen. Gegenseitige Abhängigkeiten von Auftraggebern, Finanziers, Bürokratie und Bauverantwortlichen können zu Fehlkalkulationen, Verzögerungen, Missentscheidungen, Racheaktionen, Kompromissen und Schuldzuweisungen führen. Psychoanalytisch ist dies alles auf den Phallus zurückzuführen. Stubenvoll konterkariert in mehrfacher Hinsicht phallozentrische Merkmale. Zum einen gibt er dem Medium Comic eine Plattform in der Kunsthalle, als einer künstlerischen Ausdrucksform, die immer noch dabei ist, sich von ihrer popkulturellen Identität zu emanzipieren und gegenüber einer vermeintlichen Hochkultur zu behaupten. Zum anderen bezieht er, entgegen der Vorstellung einer Solopräsentation, einen Kollegen mit ein. In Absprache mit René Rogge approbiert er dessen Comic. Stubenvoll vollzieht außerdem eine Intervention am Zaun, die die Abgrenzung der Institution, gegenüber der Straße und dem Gehweg, offenlegt. Zudem macht er den Bürogang zugänglich, somit lenkt er auch innerhalb der Kunsthalle den Blick auf verschlossene Türen.

Text: Muriel Meyer


Pyramids Stubenvoll works bild1 WEB BIG

Pyramids (Title)
68 x 62 cm
Pigmentdruck auf Aluminium Verbundplatte, 2016


Pyramids Stubenvoll works bild2 WEB BIG

Pyramids (1)
114 x 86 cm
Pigmentdruck auf Aluminium Verbundplatte, 2016


Pyramids Stubenvoll works bild3 WEB BIG

Pyramids (2)
82 x 72 cm
Pigmentdruck auf Aluminium Verbundplatte, 2016


Pyramids Stubenvoll works bild4 WEB BIG

Pyramids (3)
72 x 96 cm
Pigmentdruck auf Aluminium Verbundplatte, 2016


Pyramids Stubenvoll works bild5 WEB BIG

Pyramids (4)
96 x 76 cm
Pigmentdruck auf Aluminium Verbundplatte, 2016


Pyramids Stubenvoll works bild6 WEB BIG

Pyramids (Orange-colored Image)
56 x 52 cm
Pigmentdruck auf Aluminium Verbundplatte, 2016


Pyramids Stubenvoll works bild7 WEB BIG

Pyramids (Office hallway 1)
106 x 67 cm
Pigmentdruck auf Aluminium Verbundplatte, 2016


Pyramids Stubenvoll works bild8 WEB BIG

Pyramids (Office hallway 1)
106 x 67 cm
Pigmentdruck auf Aluminium Verbundplatte, 2016


Pyramids Stubenvoll works bild9 WEB BIG

Pyramids (Office hallway 1)
106 x 67 cm
Pigmentdruck auf Aluminium Verbundplatte, 2016


Pyramids Stubenvoll works bild10 WEB BIG

Pyramids (Office hallway 1)
106 x 67 cm
Pigmentdruck auf Aluminium Verbundplatte, 2016


Pyramids Stubenvoll works bild11 WEB BIG

Pyramids (End)
106 x 67 cm
Pigmentdruck auf Aluminium Verbundplatte, 2016


A picture of Guantanamo´s heavily fenced Camp Delta JTF is making its rounds on the internet. On the first of those fences there is a sign that reads, in red print, “Honour Bound To Protect Freedom”. The fence of the Kunsthalle Darmstadt forms the starting point of Daniel Stubenvoll´s first institutional solo exhibition. For bureaucratic reasons, this fence could not be removed, so Stubenvoll repainted the left gate in a bright orange, alluding to the prisoner´s overalls in Guantanamo Bay. The Kunsthalle was built, then without the fence, in 1957 by architect Theo Papst: An airy, Bauhaus-influenced pavilion that demonstrates its openness to the public through a wide glass front facing the street. After its integration in the 80s, the old Rheintorportal now forms the main entrance; a subsequently erected fence protects the sculptures in the forecourt. The existence of this fence is put into question by the latest round of refurbishments in the last two years and more so by the exhibition Pyramids by Daniel Stubenvoll that completes his Charlotte-Prinz scholarship.

The exhibition Pyramids extends to the Kunsthalle´s Western Gallery. From here, the view back through the glass front shows the orange gate. Eleven aluminum plates (naturally without frame) show differently sized, gray 3D-renderings of the fence on a blue ground. Printed on these panels are one to a maximum of four comic pages in black and white. The eponymous comic Pyramids was drawn by René Rogge and shows scenes of ancient Egypt, evoked by minimal three-dimensional means and tiny details. Playful, light and vivid, Rogges drawings tell a story that is quickly recounted. The protagonist, a financial architect, is buried alive in the very pyramid he helped completing. He takes revenge by creating a mural, depicting the Pharaoh without a penis (or, more precisely, a very small one).

Formally, the renderings are adapted to the comic´s content: The first rendering shows a section of the fence that seemingly stretches into infinity. The comic´s cover, printed on top, designates the story´s pivotal point. The second rendering is based on a sharp point of the fence and forms a counterpart to the first page, a two-dimensional view over the desert as a comic scenery. The only double page of the comic is accompanied by a horizontal rendering. The first six works in the gallery all show segments of the fence and close with the only panel in orange that parallels the turning point of the narrative. The 3D-rendering of a fence-post forms the graphic depiction of this turning point. The last five panels are exhibited in the normally empty hallway leading to the eastern gallery. They are of equal size and all show the same rendering of the entire left half of the gate.

The prim graphics of the fence´s renderings in blue and gray contrast sharply with the humorous drawings of the comic. By using 3D-rendering, Stubenvoll invokes a marketing aesthetic normally used by architects or product designers. This style of presentation, just like the comic´s narrative, can be linked to large-scale projects, prone to miscalculations, delays, mistakes, revenge, compromising and recriminations because of interdependencies between clients, financers, bureaucracy and executives. All of these difficulties are, in the logic of psychoanalysis, connected to and derived from the phallus. Stubenvoll counteracts phallocentric symbols in multiple ways. On the one hand, he provides a platform for the medium of comic inside the Kunsthalle, a medium still struggling to emancipate itself from its pop-cultural roots and to prevail against an alleged high culture. On the other hand, he includes a partner, against the usual notion of a solo exhibition: In agreement with René Rogge, Stubenvoll appropriates his comic. Furthermore, he reveals the borderline between the institution and the street by incorporating part of the fence and helps to shed light on closed doors inside the building by including and opening up the hallway in front of the offices.

Text: Muriel Meyer
Translation: Jakob Engert


http://kubaparis.com/daniel-stubenvoll-pyramids-kunsthalle-darmstadt/